Produkttestlupe

Ran an dein Fett mit Fitnessblender!

von | Jul 22, 2016 | Fitness

Fitness ist für mich kein Trend, sondern Lifestyle!

Fitnessblender hilft, deinen Lifestyle zu pflegen und auf ein neues Niveau zu bringen. Wenn ich die nächsten 40 Jahre immer nach Schema F hoppeln und springen müsste, wäre das ein Desaster und mein lifestyle feeling würde sich wohl dann auch langsam verabschieden. Flexibilität ist ein Eckpfeiler, wenn es um Fitness über 40 geht. Auch wenn es schwer ist, irgendwann kam für mich der Punkt des Erwachens, dass mein Körper zwar ein intensives Workout durchziehen kann, aber nicht mit dem Tempo der Mitte 20jährigen immer mithalten kann und muss. Wenn ich einen Plan habe, dann bin ich relativ diszipliniert und versuche immer mein Bestes aus meinem Körper rauszuholen. Klar bin ich dann in einer eigenen Challenge mit meinem Körper und ja – ich übertreibe gern und übersehe die kleinen Wehwehchen des Alters.

 

Die Qual der Wahl - Ein Überangebot von online Fitnessprogrammen/Anbietern

Zu Hause trainieren zu können, war für mich eine rein pragmatische Überlegung, um Zeit zu sparen. Um langfristig zu Hause trainieren zu können, bedarf es mehr als Disziplin. Die ist unabdingbar, ohne Frage, aber der Trainer ist ebenso wichtig.

Nachdem ich etliche Fitnessprogramme und Fitnesstrainer online ausprobiert habe und zwischendrin immer einen Abstecher zu Fitnessblender gemacht habe, bin ich dieses Jahr verstärkt bei Kelly und Dan von Fitnessblender hängen geblieben.

Was ist mir wichtig? 

Ein gutes Power-Workout mit und ohne Gewichten von 35-55 Minuten mit einer super Verbrennung. Da ich seit nunmehr 2 Jahren allein zu Hause trainiere, sind für mich gute und klare TrainerInnen immer wichtiger geworden. Es ist nicht leicht, mich im Idealfall 4-5 mal die Woche für ein Training allein zu Hause zu motivieren. Manchmal ist meine jüngste Tochter dabei, dann merke ich erstmal den Unterschied. Es macht doch bissel mehr Spaß zusammen. Trotzdem bin ich von Home-Training immer noch sehr überzeugt.

 

Die Vorteile liegen auf der Hand:

  • keine An- und Rückfahrtswege
  • keine vollen Kursräume, mit Drängeln und schnell in die hinterste Ecke rennen, damit man nicht als Letze vorne trainieren muss und sich wie auf dem Serviertisch fühlt
  • keine Musik, die so laut und so bassig ist, dass ich das Gefühl habe, neben einem total roten verschwitzen Kopf gleich noch den Tinnitus gratis geschenkt bekomme
  • keine posenden pubertierenden Mädels und Jungs
  • keine monatlichen Beiträge
  • Training wann, wo ich will und vor allen Dingen mit wem oder wem nicht
  • wechselnde Trainer und Fitnessprogramme

 

Disziplin, Ausdauer und Motivation sind die Eckpfeiler für den sportlichen Erfolg

Wie schon oben geschrieben, benötige ich natürlich eine ordentliche Portion Disziplin und auch Eigenmotivation für ein Training allein.

Mein Fokus bei der Wahl der Workout liegt dabei, wie schon erwähnt, auf die Verbrennung. In kurzer Zeit viel verbrennen. 7.000 kcal muss ich für ein Kilo Körperfett verbrennen. Und damit meine ich nicht hungern oder fasten oder sonstige kurzzeitige Aktionen, damit die Zahl auf der Waage stimmt. Ich meine verbrennen mit Bewegung.

Wer ganz schnell Ergebnisse sehen will, läuft einen IronMan, deren Distanz von 3,86 km Schwimmen, 180,2 km Radfahren und einem Marathonlauf über 42,195 km geht. Da verbraucht man dann innerhalb kürzester Zeit die gewünschten 7.000 kcal und sogar darüber hinaus. Ein Triathlon steht jetzt nicht auf meiner Bewegungsliste und somit gebe ich mich mit kleinen Schritten zufrieden. Ich bin ein visueller Typ und brauche Vergleiche. Dieses Jahr habe ich mir eine Fitnesschallenge Tabelle erstellt.  Hier trage ich meine Workouts mit Zeitangabe und Kalorien, die in dieser Zeit verbrannt worden sind, ein. Natürlich ist daraus auch wieder eine Challenge für mich entstanden. Kann ich vielleicht die Ergebnisse vorm Vormonat toppen?

Im Zuge meiner Auswertung habe ich festgestellt, dass ich in relativ kurzer Zeit viele Kalorien mit den Workouts von Fitnessblender verbrannt habe.

 

Fitnessblender ist für mich die neue Alternative für Fitnessstudio

 

Wer sind Fitnessblender?

Hinter Fitnessblender steckt ein sympathisches Ehepaar aus den USA. Beide sind für mich sehr authentisch und natürlich. Gestartet als kleines Zwei-Mann Unternehmen und die erste Zeit noch selbst in regulären Jobs unterwegs, haben sie sich seit Beginn 2010 zu einer Internet-Größe in Sachen Fitness hochgearbeitet. Dan ist seit 2000 in der Fitnessbranche tätig und hat einen Abschluss als Ernährungsberater. Kelli hat Psychologie und Soziologie studiert und ist seit 2006 in der Fitnessbranche tätig. Beiden ging und geht es darum, dass für Jeden Fitnessprogramme zugänglich sein sollte und nicht nur das Aussehen, sondern die Gesundheit im Fokus stehen sollte. Auf YouTube gibt es über 300 frei zugängliche Videos und ich bin überzeugt, dass für wirklich jeden was dabei ist.

Ich mag es, wenn auch mein Trainier bei seinem eigenen Workout schwitzt und kleine Päuschen einlegt und ich nicht das Gefühl bekomme, dass die Videos irgendwie zusammengeschnitten wurden.

Was ich toll finde, gerade für Leute, die keinen Fitnesstracker am Arm oder unter der Brust haben, zeigt das jedes Workout die ungefähren verbrannten Kalorien an. Man bekommt dadurch eine gute Orientierung. Natürlich ist der Wert nicht 1 zu 1 zu übernehmen. Ich liege meistens drunter, für Beginner aber eine super Unterstützung.

Ein super Einstiegsprogamm ist die Fitnessblender 5 Day Challenge – Strong and Lean. Ich mache diese mindestens einmal im Monat – ich verbrenne gut und es macht Spaß. Die Zeit vergeht wie im Fluge und der Körper dankt es dir sowieso.

Für mich ist Fitnessblender eine absolute Bereicherung!